Keine Zeit zu abortieren

Ein Erfahrungsbericht zu den Tabuthemen gewollte Kinderlosigkeit und Fehlgeburt, entstanden aus dem Tagebuch der Autorin während ihrer neunwöchigen Schwangerschaft, die als Fehlgeburt endete und sich im Nachhinein als partielle Blasenmole entpuppte.

 

Stückpreis:

Taschenbuch: 130 HKD zzgl. Versand

eBook: 100 HKD (aktuell in Erstellung, bitte bei Interesse im Shop bestellen)

Bestellungen im Shop

"Ich will keine Kinder.

Das wusste ich schon immer, und es hat sich im Wesentlichen bis heute nicht geändert. Ich liebe mein Leben, ich liebe mich. Zeit habe ich sowieso zu wenig, Geld ebenso."

"Meine Anti-Schwangerschaftsattitüde bekommt vor allem in Indien immer wieder einen ausgeprägten Dämpfer. Ich weiß nicht, was dieses Land an sich hat, dass es das in mir bewirkt."

"Wenn ich daran denke, wie taktlos wir insbesondere nach der Hochzeit mit dem Thema Nachwuchs konfrontiert wurden, sträuben sich mir noch heute die Nackenhaare."


 

"Während also die Frauen immer im schlechtesten Alter für den Job sind, sind Männer quasi immer im besten. Deutschland ist in Sachen Gleichberechtigung und Chancengleichheit leider ganz schön weit entfernt vom Ideal."

 

"Ich hatte so überhaupt keine Lust, vor der Geburt sechs Wochen und nach der Geburt ein ganzes verdammtes Jahr nicht zu arbeiten."


 

 

"Eine meiner Urängste ist es, an Krebs zu erkranken, und daher will ich es bestimmt nicht herbeireden, noch nicht einmal herbeidenken."

 

"Morgens habe ich mich ertappt, dass ich längere Zeit vor mich hin ins Leere gestarrt habe. In der Metro bin ich fast in Tränen ausgebrochen. Im Büro hätte ich mich am liebsten unter dem Tisch verkrochen."

 

"Ich hatte auf einmal und wie so oft völlig unerwartet einen relativ großen, dunkelroten Batzen Irgendwas auf dem Toilettenpapier in der Hand."